WhatsApp, Social Media und die DSGVO

WhatsApp vs. DSGVO
WhatsApp vs. DSGVO
22 Mai 2018

Nur noch wenige Tage bis die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) endgültig in Kraft tritt. Die Verwirrung und Panik ist bei vielen Unternehmen aber auch Privatpersonen groß. Eine große Problemquelle ist die Nutzung von Sozialen Medien, Facebook, Instagram, Twitter aber auch die Nutzung von WhatsApp Business bzw. WhatsApp auf einem Firmensmartphone.

Ich halte weiterhin an der schnellen und einfachen Kommunikation via WhatsApp fest. Ich habe der App lediglich den Zugriff auf mein Adressbuch untersagt – was leider nicht mit jedem Gerät möglich ist. Schauen Sie dafür bei sich am besten einmal in die App-Einstellungen nach den Berechtigungen. Um von meiner Seite aus die Komplikationen für Sie, als Kunde, Interessent oder Mitarbeiter an einem Projekt zu minimieren erteile ich hiermit ausdrücklich die Erlaubnis, die von mir als Kontaktdaten genannten personenbezogenen Daten:

  • zu speichern
  • im Firmennetzwerk für Mitarbeiter zugänglich zu speichern
  • durch die Cloud-Speicherung (Google Contacts etc.) an Dritte zu übertragen
  • durch Apps wie WhatsApp, Facebook und andere Messenger oder Social Media Kanäle auslesen und übertragen zu lassen um mit mir Kontakt aufzunehmen

Selbstverständlich bin ich nicht damit einverstanden, wenn meine Kontaktdaten zu Werbezwecken von mir unbekannten Firmen verwendet werden oder zur Gewinnerzielung weiterverkauft werden.